„Kleiner“ Babyempfang im Rathaus
15. Februar 2021
MdL Muthmann zu Besprechungen im Rathaus
19. Februar 2021

Erneute Auslegung: Aufstellung des Bebauungsplanes „MI Reut Süd“

Vollzug der Baugesetze;
Aufstellung des Bebauungsplanes „MI Reut Süd“
Erneute Auslegung gem. § 4 a Abs. 3 Satz 1 i. V. m. § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Waldkirchen hat in der Sitzung vom 01.08.2019 gemäß § 2 Abs. 1 BauGB die Aufstellung des Bebauungsplanes „MI Reut Süd“ beschlossen und den Planentwurf in der Sitzung vom 29.07.2020 gebilligt. Der Entwurf wurde nach dem Verfahren nach§ 3 Abs. 2 BauGB und § 4 Abs. 2 BauGB geändert. Daher sind die Unterlagen gem. § 4 a Abs. 3 Satz 1 BauGB erneut auszulegen. Die erneute Einholung der Stellungnahmen erfolgt gem. § 4 a Abs.3 Satz 2 BauGB nur zu den geänderten Teilen.
Die Dauer der Auslegung und die Frist zur Stellungnahme wird gem. § 4a Abs. 3 Satz 3 BauGB auf zwei Wochen verkürzt.
Der Geltungsbereich ergibt sich aus dem Planentwurf vom 10.02.2020 und beschränkt sich auf die Flur-Nrn. 3026, 3026/1, 3026/2, 3027 (Teilfläche), 3028 (Teilfläche) sowie 3042 (Gemeindestraße), der Gemarkung Böhmzwiesel. Die Gesamtfläche des räumlichen Geltungsbereichs beträgt ca. 0,8013 ha. Das Plangebiet liegt im südlichen Bereich des Ortsteiles Reut. Das Planungsgebiet wird im Norden durch das vorhandene Dorfgebiet begrenzt. Im Osten grenzt landwirtschaftliche Fläche an das Planungsgebiet an. In südlicher Richtung grenzt die Gemeindeverbindungsstraße der Flur-Nr. 3040 sowie landwirtschaftliche Fläche an das Planungsgebiet an. Im Westen wird das Planungsgebiet durch die Gemeindeverbindungsstraße „Karlsbach-Reut“ begrenzt.

Ziel und Zweck der Planung ist die Schaffung der bauplanungsrechtlichen Voraussetzung für die im Geltungsbereich bereits bestehende und auch künftige Bebauung. Durch die Festsetzungen und Maßnahmen sollen die unterschiedlichen Belange der gewerblichen Nutzung auf Flur-Nr. 3028 (Teilfläche) und der vorhandenen Wohnbebauung in Einklang gebracht werden. Künftige Interessenskonflikte sollen dadurch vermieden und Rechtssicherheit geschaffen werden.

Die Aufstellung des Bebauungsplanes und die erforderliche Änderung des Flächennutzungsplanes erfolgt im Parallelverfahren nach § 8 Abs. 3 BauGB.

 

                               

Luftbild                                                                             Auszug BPlan mit Geltungsbereich

 

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind zur Planung verfügbar:

  Schutzgut   Information   Auswirkungen / Erheblichkeit
Mensch Das Planungsgebiet grenzt direkt an das vorhandene Dorfgebiet an. Durch die textlichen Festsetzungen über Lärmschutz und Arbeitszeiten sowie der zusätzlichen Eingrünung an den Grundstücksrändern bei Flur-Nr. 3028 (Tfl.) und der unbebauten Wiesenfläche zwischen den angrenzenden Wohnbauten und dem vorhandenen Gewerbebeau ergeben sich positive Auswirkungen auf die persönlichen Lebensumstände der in der Umgebung wohnenden Menschen.
Tiere, Pflanzen und ihre Lebensräume Die Flächen des Geltungsbereichs grenzen unmittelbar an die bestehende Wohnbebauung an. Es handelt sich um eine ausgeräumte Agrarlandschaft ohne Baumbestand.
Im Bereich einer Teilfläche der Flur Nr. 3028 befindet sich ein kartiertes Biotop.
Das vorhandene Biotop wurde bereits durch die Errichtung des Gebäudes auf Flur-Nr. 3028 zerstört. Als Ausgleich werden zusätzliche naturschutzrechtliche Maßnahmen im BPlan festgesetzt. Ansonsten ist kein schützenswerter Lebensraum für Tierarten erkennbar.
Boden Derzeit handelt es sich um eine nicht versiegelte Wiesenfläche bei Flur-Nr. 3027 (Teilfläche) und um eine umgestaltete Gewerbefläche auf der Flur-Nr. 3028 (Teilfläche). Es entstehen keine weiteren Beeinträchtigungen des Schutzgutes Boden. Durch die Festsetzung der offenen Bauweise wird der Raum auf dem Grundstück Flur-Nr. 3028 begrenzt.
Wasser Das Planungsgebiet befindet sich in weder in einem Überschwemmungs- noch in einem Wasserschutzgebiet. Es wird ein ausreichender Abstand zum Grundwasserspiegel eingehalten. Der Baukörper dringt nicht in das Grundwasser oder in sonstige wasserführende Schichten oder Quellen ein. Auen werden bei diesem Bebauungsplan nicht berührt.
Luft und Klima Informationen aus topografischen Karten und Reliefkarten Durch die vorhandene Bebauung werden weder Frischluftschneisen noch Kaltluftentstehungsgebiete beeinträchtigt.
Ort- und Landschaftsbild Das Planungsgebiet befindet sich am Ortseingang des Dorfes Reut. Die umgrenzenden Flächen sind landwirtschaftlich genutzt. Das bestehende Gebäude steht am südlichen Ortsrand von Reut und zwar an dominanter Stelle. Es entspricht nicht dem Ortsbild niederbayerischer Prägung wie es die ortstypischen Bauerngehöfte sowie das unter Denkmalschutz stehende Holzgebäude. Deshalb ist eine nachträgliche Umgestaltung notwendig, um einen „Stadel-Charakter“ zu erreichen.
Kultur- und Sachgüter Informationen aus dem Bayerischen Denkmalatlas In unmittelbarer Nähe zum Planungsgebiet befindet sich ein denkmalgeschütztes Gebäude (Denkmalschutzliste Nr.: D-2-72-151-127) mit der Bezeichnung „Kleinbauernhaus, eineinhalbgadiger Holz-Blockbau mit Greddach (ehem. Abgewalmt) auf Bruchsteinsockel, Giebelschrot und Laube zur Giebelseite, Ende 18. Jh.“

 

Der hierzu erstellte Planentwurf samt Anlagen liegt zusammen mit dem Entwurf des Umweltberichtes und der Begründung gem. § 2 Abs. 4 und § 2a BauGB in der Zeit vom

01.03.2021 bis einschließlich 15.03.2021

im Bauamt der Stadt Waldkirchen, Rathausplatz 1, 94065 Waldkirchen, Zimmer 2.25, während der üblichen Dienstzeiten öffentlich aus. Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich, zur Niederschrift oder in elektronischer Form abgegeben werden. Aufgrund der aktuell bestehenden Covid-19 Pandemie und der damit zusammenhängenden Einschränkungen ist eine Einsichtnahme im Rathaus nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter 08581/202-24 möglich.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Aufstellung des Bebauungsplanes unberücksichtigt bleiben können, sofern die Stadt Waldkirchen deren Inhalt nicht kannte oder nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Satzung nicht von Bedeutung ist.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. E) DSGVO i.V.m. § 3 BauGB und dem BayDSG. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Datenschutzrechtliche Informationspflichten im Bauleitplanverfahren“ das ebenfalls öffentlich ausliegt.

 

Waldkirchen 19.02.2021
Stadt Waldkirchen

Heinz Pollak
1. Bürgermeister